Verlauf Kirchen

Maps _Logo1

Standort der Kirche

 Kirchweihe:       10. Juli 1900
Patronatstag:   St. Johannes und St. Anna, 26. Juli


Die kleine katholische Kirche an der Görlitzer Straße in Reichenbach hat eine wechselvolle Geschichte. Bereits vor der Reformation im Mittelalter gab es eine St. Anna Kirche in dem Ort. Sie wurde im Hussitenkrieg 1430/1431 zerstört. Reichenbach war zu dieser Zeit noch erzpriesterlicher Sitz.

1548 zog die Lehre Luthers in die Stadt ein. Reichenbach wurde protestantisch.

Während beim großen Stadtbrand 1670 die meisten Häuser abbrannten, blieb St. Anna von der Katastrophe verschont, jedoch hinterließen Napoleons Befreiungskriege und die damit verbundenen Kämpfe ihre Spuren. Bis auf die Grundmauern wurde die Kirche zerstört.

1895 erwarb die Pfarrei Jauernick die Reste des Kirchgebäudes. In Reichenbach sollte wieder kirchliches Leben der katholischen Konfession einziehen. Die Instandsetzungsarbeiten begannen 1899 und das Gotteshaus wurde im neogotischen Stil umgebaut. Ein Jahr später fand die feierliche Einweihung von St. Anna statt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete sich im Zusammenhang mit dem Caritasheim in Mengelsdorf eine eigene Gemeinde in der Stadt.

1987 wurde die unter Denkmalschutz stehende St. Anna saniert und erhielt so ihr heutiges Aussehen.

Im Rahmen der Neukonstituierung der Pfarreien im Bistum Görlitz entstand im Jahr 2012 die große Pfarrei Hl. Wenzel, zu der nun auch die rund 260 katholischen Christen von St. Anna gehören.

2017 wurde mit Sanierungsarbeiten an der Westfassade und dem Turm begonnen.
 

Kirche_St. Anna (13)
Kirche_St. Anna (23)
Farbverlauf - neu
logo_wenzel_ohne Schrift

  Görlitz

Heiliger Wenzel

    Katholische Pfarrgemeinde 

zurück-Pfeil1
kreuz _gekürzt - verkleinert